SWS goes Parkour (mit Filmen!)

Jun 16th, 2018 | By | Category: Meldungen

Parcour (bzw. lt. Google und Wikipedia Parkour), die Trendsportart, die seit einigen Jahren immer mehr Anhänger bekommt, ist in diesem Jahr auch in der Staatl. Wirtschaftsschule angekommen.

Alexander Siemens, Parcour-Sportler im ETSV 09 Landshut, weihte die 8a Anfang Juni in die Geheimisse und besondere Ausprägung dieser Sportart Parkour 4ein. Wichtigstes Merkmal: jeder Sportler findet seinen eigenen Weg, es gibt keine Vorgaben und Einschränkungen. Stellt sich die Frage: wobei findet jeder Sportler seinen eigenen Weg. Antwort ganz einfach! Es gibt keine Vorgaben, wie man die Hindernisse überwindet, außer, dass es schnell, effizient und für den Ausführenden sicher ist. Daher gibt es in dieser Sportart auch keine reglementierten Wettkämpfe – jeder Sportler sucht sich seinen Weg, seine Art der Überwindung der Hindernisse.

Da dieser Spielraum auf einmal etwas viel ist für manche Schüler, gab es von Alexander Siemens zu Beginn der Einheit einige Hinweise und Tipps zur unfallfreien und sicheren Durchführung. Denn Sicherheit ist ein großes Thema und so ging es gleich mal los mit dem sicheren Fallen, genannt Fallschule, denn sicheres Fallen und Springen ist enorm wichtig in dieser Sportart.

Danach bauten die Schüler zusammen mit Alex einige Hindernisse auf, wie sie auch draußen (urban area) auftauchen können. Eigentlich ist Parcour ja eine Outdoor-Sportart, man kann aber in der Halle einen urbanen Raum simulieren.

Springen, Balancieren, Hängen, Schwingen, Springen, Stützen – alle die turnerischen Grundfähigkeiten, die schon dies schon der gute alte Friedrich Jahn für sehr wichtig erachtet hatte, kommen wieder zum Vorschein, allerdings in einem etwas entstaubten Kontext.

Und da der ganze Körper belastet und gebraucht wird, ist die Sache auch ganz schön anstrengend.

Alex zeigte den Schüler Grundlagen, sparte aber auch nicht mit einigen Tricks, manche ganz einfach, manche sehr spektakulär, wie zum Beispiel der Salto über einen Schüler.

Doch auch mit weniger spektakulären Aktionen kann man tolle Bewegungserlebnisse erzielen und die Bezeichnungen sind natürlich auch hip: Reverse vault, Palm Spring oder Tic – Tak, etc.

Es ist eine neue Anregung und das gute ist, dass sich jeder das raussuchen kann, was er gerne machen möchte.

Parkour 1

H. Kraus , StD